Vereinsgeschichte

 

27. Mai 1910
Gründung des „Schwimm- und Rudervereins Siegburg“ durch „12 junge Männer“. Ein vereinseigenes „Licht und Luftbad“ entsteht. Ein erstes Schwimmfest wird am 5. August 1911 veranstaltet. 1922 ändert sich der Name des Vereins in „Siegburger Ruderverein“.
 
April 1923
Gründung des „Allgemeinen Schwimmvereins 1923 Siegburg“.
7 Schwimmsportfreunde, zum Teil aus dem „Schwimm- und Ruderverein Siegburg“, „folgten einem Aufruf aus dem Siegburger Kreisblatt“ und meldeten den Verein am 9. April beim Bürgermeisteramt an. Sehr wahrscheinlich war auch ein Grund dafür, daß die „Deutsche Turnerschaft“ versuchte, die in ihren Reihen organisierten Schwimmer zu einer eigenen Meisterschaft im Rahmen einer „reinlichen Scheidung“ mit den Schwimmern des „Deutschen Schwimmverbandes“ zu verpflichten. Darauf weist auch die Tatsache hin, daß der erste Vorsitzende des Vereins Peter Eckhardt (späterer Wiederbegründer nach dem Krieg) bei der Gründung gerade 22 Jahre alt war.
Geschwommen wurde „als Verein ohne Winterbad“ in der städtischen Badeanstalt am Mühlengraben streng getrennt nach Damen und Herren.
In demselben Jahr tritt man auch der „DLRG Ortsgruppe Siegburg“ bei, der der SV Hellas bis heute angehört. Die Vereinsfarben sind seit dieser Zeit Blau-Weiß.
 
1925
ändert der Verein seinen Namen in „Schwimmverein Hellas 1923 Siegburg e.V“. Die Gründe hierfür sind nicht mehr bekannt. Vermutlich ging es dabei um die Pflege des „Olympischen Gedankens“.
 
1928
Der Verein zählte schon 550 Mitglieder als das Bad im Mühlengraben wegen des Baus der damaligen „Bembergwerke“ abgerissen werden mußte.
 
1933
Eröffnung des Prinz August Wilhelm Strandbades an der Sieg. 1934 wurden 6 „Kampfbahnen“ à 50 Meter errichtet.
Unter den Einflüssen des Nationalsozialismus wurden auch die Begriffe im Verein geändert. So war es der Hitlerjugend verboten, anderen Vereinen beizutreten. Der „Vereinsvorsitzende“ wurde zum „Vereinsführer“ und aus „Vorstand“ wurde ein „Führungsring“.
Für den Bau der Autobahn 1936 wurde die Sieg begradigt und 1944 mußte das Strandbad wegen Verunreinigungen aus der Isolierstation im Haus zur Mühlen geschlossen werden.
 
7. August 1951
Wiedergründung des SV Hellas in der Gaststätte Mohr. 1. Vorsitzender wurde der Bürgermeister Dr. Schmandt, 2. Vorsitzender Peter Eckhardt.
 
1956
Bis zu diesem Jahr konnte, wie in der Vorkriegszeit, solange in der Sieg trainiert werden, bis die zunehmende Wasserverschmutzung durch die Industrialisierung dieses verhinderte.
Von diesem Zeitpunkt an wurde, dank der Genehmigung durch die belgischen Militärbehörden, im Hallenbad Spich trainiert.
Vereinsvorsitzender ab diesem Jahr war Dr. Erwin Rehker (1956 bis 1966, Ehrenvorsitzender seit 1966), der vehement die Interessen der  Schwimmer vertrat, indem er jahrelang von der Stadt den Bau eines Schwimmbades forderte.
 
3. August 1963
Eröffnung des städtischen Freibades an der Zeithstraße.
Natürlich war das Wasser zu dieser Zeit nicht beheizt.
Der SV Hellas feiert sein 40. Jubiläum.
 
1966
Der damalige Trainer (unser 1997 verstorbenes Ehrenmitglied) Paul Schade konnte erstmalig eine Schülerwasserballmannschaft aufbauen, die ein Jahr später Bezirksmeister wurde.
Klaus Mennicken wird 1. Vorsitzender, ein Amt, das er bis 1976 und von 1980 bis 1988 innehatte. Er ist Ehrenvorsitzender seit 1977.
 
1967
hat der SV Hellas erstmalig die Möglichkeit, in Siegburg im Winter zu trainieren. Die Schwimmausbildung wurde in dem in diesem Jahr fertiggestellten Lehrbecken der Schule „im Haufeld“ durchgeführt.
Die erste Herrenwasserballmannschaft wird gegründet.
 
1969
Der SV Hellas schließt gemeinsam mit dem „Siegburger Turnverein“ ein Partnerschaftsabkommen mit dem Club „Reveil de Nogent sur Marne“ aus der Siegburger Partnerstadt Nogent sur Marne, einem Vorort von Paris.
Im Winter wird im St. Augustiner Klosterbad trainiert.
 
5. Dezember 1970
An diesem Tag wird das neue Hallenbad an der Zeithstraße eröffnet.
 
1973
50. Jubiläumsjahr des SV Hellas.
Der SV Hellas richtet den in seiner Geschichte höchsten Wettkampf aus, die „Westdeutschen Meisterschaften im Schwimmen“. Einziger Hellas Teilnehmer ist Rudi Wallimann. Trainer ist Peter Hempel.
725 Mitglieder sind der absolute Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.
 
 
1974
Aufnahmestopp bei über 700 Mitgliedern.
 
 
1976
Jürgen Hose wird 1. Vorsitzender (1976 bis 1979).
 
 
1979
Peter Schäfer leitet den Verein für ein Jahr.
 
 
1980
Aufstieg der Herren-Wasserballer in die Oberliga. Die Schwimmer nehmen an 18 (!) Schwimmveranstaltungen im Jahr teil. Trainer ist Hartmut Merian.
 
 
1984
Gründung einer Damen-Wasserballmannschaft
 
 
1988
Aufstieg der Herren-Wasserballer in die Regionalliga, der damals zweit- höchsten deutschen Spielklasse. Trainer ist Klaus Nobe. 1. Vorsitzender wird Jochen Schondorf (1988 bis 1996)
 
 
1993
70. Jubiläumsjahr
 
 
1994
Umbau des Hallenbades. Der SV Hellas muß erstmalig seit 1970 wieder in benachbarte Bäder ausweichen. Ein Mitgliederverlust war unausweichlich. Die neuen Trainingszeiten nach der Wiedereröffnung des Hallenbades unter der Führung der Stadtentwicklungsgesellschaft verändern das Gesicht des Vereins.
 
 
1995
Die Wasserballer stellen den Spielbetrieb ein.
 
 
1996
Die 1. Vorsitzende heißt Uschi Reinsch (1996 bis 2006). Der SV Hellas bietet neben Schwimmen, Wassergymnastik, Rückenschulung, Kinderturnen, Lauftreffs und Triathlon für seine Mitglieder an.
 
 
1997
Der SV Hellas tritt dem westdeutschen Triathlonverband bei.
 
 
1998
75. Jubiläumsjahr
Der SV Hellas knüpft an alte Traditionen des Vereins an und nimmt an dem Siegburger Rosenmontagszug mit einer Fußgruppe teil. Der Verein zählt  510 Mitglieder.
 
 
2006
Dr. Hans Robert Hehnen wird 1. Vorsitzender. Auf Grund von Badschließungen sowie den damit verbunden reduzierten Trainingsmöglichkeiten sinkt  die Mitgliederzahl auf 250.
 
 
2007
Der 1. Siegburger Triathlon wird vom Verein ausgerichtet. Über 400 Teilnehmer bewältigten eine Strecke, die das Oktopus Bad, die Wahnbachtalstrasse und den Michelsberg einschloss.
 
 
2008
Wolfgang Pinner löst Dr. Hehnen als 1. Vorsitzender ab.
 
 
2010
Das Oktopus Hallen- und Freibad wird privatisiert. Zum ersten Mal in seiner Geschichte ist der Verein gehalten, sich mit einer privaten Firma auch  gegen Entgelt zu arrangieren. Erneut werden dennoch wie schon viele Jahre vorher die Kreismeisterschaften im Schwimmen vom SV Hellas  ausgerichtet.
Eine neue Vereinssatzung wird verabschiedet, die den Vereinszweck weiter fasst und sämtlichen dem Schwimmsport verbunden Sportarten und  dem Breitensport eine neue Basis schafft. Eine neue Jugendsatzung wird verabschiedet.
 
 
2011
Das Angebot des Vereins umfasst: Schwimmausbildung, Schwimmsport, Triathlon, Wassergymnastik und Seniorenschwimmen, Wasserball in  Kooperation mit einem anderen Verein und andere Breitensportbetätigungen für Vereinsmitglieder wie Nordic Walking und Basketball.
 
 
2013
Der 4. Siegburger Triathlon wird vom Verein ausgerichtet. Mit über 700 angemeldeten Teilnehmern ist der Wettkampf zu einem festen Bestandteil  in der Saisonplanung vieler Sportler im Rhein-Sieg Kreis und darüber hinaus geworden. Dirk Schulte wird als Nachfolger von Wolfgang Pinner 1.  Vorsitzender.
Der Verein hat über 600 Mitglieder. Das Kinderschwimmen ist so beliebt, dass Aufnahmestopps und Wartelisten für neue Mitglieder eingeführt  werden müssen.

 

Die Aufzählung sportlicher Erfolge im Schwimmen, Wasserball und Triathlon würde hier zu weit führen. Vereinsmitglieder errangen unzählige Kreis- und Bezirksmeistertitel in den offenen Klassen bis hin zu Endlaufteilnahmen bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften oder auch Jahrgangsrekorde.

Im Masterbereich Schwimmen und Triathlon konnten früher wie heute auch mehrfach Deutsche Meistertitel und sogar Weltmeistertitel errungen werden.

Stand: Oktober 2013

Quellenforschung: Gerd Schwidden, Wolfgang Pinner

Zusammenfassung: Wolfgang Pinner, Dirk Schulte